Monatsupdate Dezember (Pauline)

Hi :)
Jetzt sind wir schon 4 Monate in Kanada und es bleibt uns  nur noch 1 Monat. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass mein Auslandsaufenthalt bald zu Ende ist, weil ich mich lange darauf vorbereitet und darauf hingefiert habe. Ich blicke auch mit gemischten Gefühlen auf meinen Abflug. Auf der einen Seite würde ich wirklich gerne noch länger bleiben, aber ich freue mich natürlich auch meine Familie und Freunde wiederzusehen.

Der Dezember war einer meiner schönsten Monate hier. Ich fühle mich einfach so wohl in meiner jetzigen Gastfamilie und obwohl ich damit gerechnet hatte, dass ich viel Heimweh haben würde, weil die Weihnachtszeit bevorstand, hatte ich kein richtiges Heimweh und habe nur die Zeit genoßen. Natürlich habe ich oft an meine Liebsten gedacht und mir in manchen Momenten auch gewünscht  bei Ihnen zu sein zum Beispiel an Weihnachten, aber ich hatte auch hier ein schönes Fest und ich bin sehr dankbar, dass ich diese Zeit mit meiner Gastfamilie genießen konnte und ihre Traditionen kennenlernen durfte.

Wie schon erwähnt war dieser Monat natürlich sehr von Weihnachten geprägt.
Meine Gastfamilie und ich sind zusammen in die Berge gefahren, um unseren eigenen Weihnachtsbaum aus dem Wald zu fällen und dann haben wir auch angefangen unser ganzes Haus weihnachtlich zu dekorieren.


Außerdem hat meine High School Anfang Dezember einen großen Winterball veranstaltet, wo ich mit ein paar Freunden und meiner Gastschwester hingegangen bin. Meine Gastschwester ist aber auf einer anderen Schule, welche auch einen Winterball gemacht hat und deswegen bin ich da dann auch noch mitgegangen.


Am 24.12 haben wir dann die Familie meiner Gastfamilie besucht und es war echt schön, vor allem weil ich die meisten schon kannte und am 25 wurde ich morgens früh von meinen Geschwistern geweckt und dann haben wir direkt angefangen die Geschenke auszupacken, was ganz schön lange gedauert hat. Danach haben wir dann gebruncht und die ganzen Geschenke ausprobiert. Außerdem waren wir noch Schlitten fahren.
Eigentlich essen die meisten Familien das traditionelle Truthandinner am 25. abends, aber wir hatten es schon am 23., weil wir am 25. nicht genug Zeit hatten.
Ich hatte ein sehr schönes Weihnachtsfest! Wir werden auch noch einen Blogpost über die Traditionen an Weihnachten in Kanada veröffentlichten, in dem wir nochmal genauer auf alles eingehen werden.





Im Dezember hat auch endlich das Skigebiet geöffnet und am 17. war ich dann endlich das erste mal Ski fahren und in den Ferien bin ich dann sehr oft mit Freunden Ski fahren gewesen. Das Skigebiet ist nur 45 Minuten von meiner Stadt entfernt und auch wenn es eher klein ist gefällt es mir sehr gut und der Schnee ist richtig gut. Ich habe echt viel Spaß beim Ski fahren, obwohl es wirklich sehr kalt dort oben ist. Einen Tag waren es sogar -20 Grad! Es gefällt mir aber richtig gut, dass ich mich spontan, wenn ich Lust darauf habe entscheiden kann Ski fahren zu gehen.



Ich habe auch Silvester zusammen mit meiner Gastfamilie verbracht. Wir haben asiatisches Essen und Sushi bestellt und danach sind wir rüber zu unseren Nachbarn gegangen und haben Zeit zusammen verbracht, aber wir sind schon um 10:30 wieder nach Hause gegangen, weil meine kleinen Gastbrüder ins Bett mussten. Ich habe dann noch mit meinen Gasteltern einen Countdown im Fernsehen geguckt und wir haben uns einfach nur noch unterhalten. Um Mitternacht haben wir dann angestoßen und uns allen ein frohes neues Jahr gewünscht, aber es gab kein Feuerwerk oder eine große Feier. Insgesamt wird Silvester in Nordamerika nicht so groß gefeiert, was mich ehrlich gesagt ein wenig überrascht hat. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich an Silvester etwas Heimweh hatte, weil alle meine Freunde mir coole Bilder von Feuerwerken oder Feiern geschickt haben. Trotzdem hatte ich einen schönen Abend und freue mich einfach um so mehr auf meine nächstes Silvester.

Jetzt Genie ich noch meinen letzten Monat und hoffe, dass ich noch einiges erleben darf, bevor ich dann zurück fliege.

Bis bald,
Pauline 









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Gastfamilienwechsel (Pauline)

Unser kanadisches Weihnachten