Mein Geburtstag (Pauline)

Hi,
In dieser Woche war mein Geburtstag und ich möchte gerne berichten wie es mir an dem Tag so ging und was ich gemacht habe.
Ich hatte nicht so starkes Heimweh wie ich vermutet hatte. Ich hatte am Anfang sogar ein bisschen Angst, dass ich diesen Tag alleine verbringe oder mich total unwohl fühle, aber diese Angst war nicht berechtigt. Natürlich habe ich meine Familie vermisst und es war ein bisschen komisch nicht mit ihnen zusammen zu sein, vor allem weil ich einen Zwillingsbruder habe und wir noch nie getrennt gefeiert haben und als meine Familie und Verwandte zusammen gekommen sind wäre ich ich gerne dabei gewesen, aber ich hatte auch hier einen sehr schönen Tag.



Eine sehr gute Freundin von mir ist extra früher in die Schule gekommen und hat meinen Locker mit einem Luftballon und einem Schild dekoriert, worüber ich mich sehr gefreut habe und einen Kuchen gebacken, den wir dann während der Mittagspause gegessen haben und in meiner Englischklasse haben alle für mich gesungen, weil meine Englischlehrerin mitbekommen hat, dass mein Geburtstag ist. Ansonsten war es ein ganz normaler Schultag. In Englisch musste ich eine Rede vor der Klasse halten, was mich zwar nervös gemacht hat, aber es hat gut geklappt und in Drama Film and Television haben wir unseren Kurzfilm eine Mockumentary, welche sehr ähnlich zu der Serie The Office ist weiter gefilmt, was sehr lustig war.




Nach der Schule bin ich dann mit ein paar Freundin in ein kleines süßes cafe in Penticton gegangen, wo wir Kuchen gegessen haben und einfach zusammen gequatscht haben. Ich habe keine große Party geschmissen, aber es war ein sehr schöner, entspannter und gemütlicher Tag.
Mit meiner Gastfamilie habe ich am Donnerstag nachgefeiert, weil mein Gastvater am Dienstag nicht zu Hause war. Wir sind in ein traditionelles deutsches Gasthaus nach Peachland gefahren und waren dort essen. Das Essen war auf jeden Fall gut und die Atmosphäre auch! Das Haus war sehr altmodisch eingerichtet und hat mich an ein Gasthaus in Bayern oder eine Almhütte erinnert. Es war auf jeden Fall total gemütlich und bei mir ist ein bisschen  Heimatstimmung aufgekommen.
Wir haben alle das Schnitzeldinner genommen und es gab Wiener Schnitzel, Kartoffelsalat, Sauerkraut, Rotkohl, Spätzle und Kartoffeln und natürlich nicht zu vergessen der Nachtisch. Es gab frittierte Apfelringe mit Vanilleeis und Sahne.
Ich kann das Restaurant auf jeden Fall empfehlen und hatte einen sehr schönen Abend und könnte meiner Gastfamilie noch ein bisschen mehr von der deutschen Kultur zeigen.





Von meinen Eltern und einer sehr guten Freundin aus Deutschland sind auch passend diese Woche zwei Pakete angekommen. Meine Eltern haben mir ganz viele deutsche Süßigkeiten geschickt und von meiner Freundin ist noch ein verspäteter Adventskalender angekommen, aber dafür konnte ich den an meinem Geburtstag 12 Türchen auf einmal öffnen.
Ich hatte auf jeden Fall einen schönen Geburtstag und bin sehr dankbar, dass ich ihn hier verbringen konnte.





 Bis bald, Pauline :)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Gastfamilienwechsel (Pauline)

Monatsupdate Dezember (Pauline)

Unser kanadisches Weihnachten