Thanksgiving


Vielleicht wundern sich ein paar von euch warum ich jetzt schon über mein Thanksgiving berichte, aber die Kanadier feiern dieses Fest schon im Oktober, anders als die Amerikaner, die Thanksgiving erst im November feiern. Obwohl Thanksgiving traditionell am Montag gefeiert wird, weshalb wir ein längeres Wochenende hatten, hat meine Gastfamilie schon  am Sonntagabend gefeiert wie die meisten Familien hier, weil wir auch Besuch hatten und diese am Montag schon wieder nach Hause fahren mussten.
Ich war sehr gespannt auf dieses Fest, weil wir in Deutschland das Erntedankfest zwar auch kennen, aber nicht richtig feiern und ich schon viele verschiedene Sachen über dieses Fest gehört habe.
Meine Gastmutter hat schon am morgen angefangen zu kochen und stand fast den ganzen Tag in der Küche. Obwohl nur ein kleiner Teil der Familie gekommen ist hat meine Gastmutter so viel Essen gekocht, dass man vermuten konnte, dass das Dinner für eine Großfamilie und deren Verwandte zubereitet wurde.  Um 4 Uhr sind dann die ersten Gäste gekommen, die Eltern meiner Gastmutter. Später sind auch noch die Kinder und die Schwester von meiner Gastmutter Judy gekommen und insgesamt waren wir dann10 Leute.
Es war ein schöner Abend und ich habe mich mit allen gut verstanden und unterhalten. Besonders lustig war, dass die Eltern von Judy ursprünglich aus Europa kommen und sogar ein paar deutsche Wörter kannten.


Auch das Essen war sehr gut gelungen. Natürlich gab es einen Truthahn, aber es gab auch noch viele andere Sachen, zum Beispiel gekochten Schinken, Kartoffeln, Gemüse, verschiedene Soßen ... und natürlich nicht zu vergessen der Nachtisch! Meine Gastmutter hatte drei verschiedene Kuchen gebacken apple pie, pumpkin pie und chocolate pie.  Ich habe zum ersten mal pumpkin pie gegessen, aber ich finde es hat nicht nach Kürbis sondern eher nach Spekulatius, also würzig geschmeckt. Das Essen war wirklich gut und ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Truthahn probiert!


Meine Gastfamilie hat auch vor dem Essen gebetet, um für das Essen und allem anderem zu danken, obwohl sie eigentlich nicht sehr religiös sind, weil Thanksgiving war.
Nachdem die meisten dann gegangen sind habe ich noch mit meiner Gastschwester aus China und mit meiner erwachsenen Gastschwester Twilight geguckt und den Abend gemütlich ausklingen lassen.
Zum Schluss bin ich dann satt, müde und glücklich dieses Fest miterlebt zu haben in mein Bett gefallen.

Bis bald, Pauline :) 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Gastfamilienwechsel (Pauline)

Monatsupdate Dezember (Pauline)

Unser kanadisches Weihnachten