Unsere Tipps dein Auslandsjahr zu starten und deine Organisation zu finden

Als wir uns dazu  entschieden haben eine gewisse Zeit im Ausland zu verbringen, stellten und stellen wir uns immer noch viele Fragen wie wahrscheinlich die meisten. Zum Beispiel wie man das Ganze organisieren soll und dann haben wir uns auf die Suche nach einer Organisation gemacht.
Auch wir haben bei der endgültigen Entscheidung auf unser Bauchgefühl gehört, aber wir beginnen mal am Anfang.



                              


                                          There is a voice that doesn't use words. Listen.  -rumi-

  



Auch wenn wir beide schon immer das Reisen genossen haben  und von einem Auslandsaufenthalt geträumt haben, wurde unser Interesse durch ein Angebot unserer Schule geweckt. An unserer Schule gab es eine Informationsveranstaltung für ein Auslandsjahr während der Schulzeit, wo man mit Lehren und Schülern, die schon mal im Ausland waren und auch mit ein paar Organisationen, die sich vorgestellt haben, sprechen konnte. Diese Veranstaltung war sehr interessant und hat uns in unserem Beschluss ins Ausland zu gehen bestärkt. Wir geben euch den Tipp den Ansprechpartner euer Schule für Schüleraustauschs mal anzusprechen. Trotzdem haben wir auf der Schulveranstaltung keine Organisation gefunden, die zu uns passt. Das ist auch schon unser nächster Tipp: Seid euch über Wünsche usw. im Klaren, damit ihr eine Organisation findet, die zu euch passt und auf diese, so gut es geht, eingeht.  
Natürlich kann man sich auch im Internet weiter informieren, aber wir empfehlen euch auf Messen zu gehen, zum Beispiel die JuBi (Jugendbildungsmesse), weil man dort einen guten Überblick bekommt und viele verschiedene Organisationen kennenlernt. Außerdem kann man sich dort auch über weitere Optionen ins Ausland zu gehen informieren.


Dort haben wir auch unsere Information gefunden:  Do it!
Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für Do it! entschieden: 

Auf der einen Seite wurden wir beide offen begrüßt und bekamen interessante Informationen, Empfehlungen und Details. Auch in dem Beratungsgespräch wurden wir ehrlich beraten und uns wurden Sachen empfohlen, aber auch von Sachen abgeraten. Zudem fühlen wir uns gut betreut und denken, dass alles gut organisiert wird und auch auf die einzelnen Personen geachtet wird. Wie schon am  Anfang erwähnt stimmte dadurch auch unser Bauchgefühl. 


Wir haben uns beide für die gleiche Organisation entschieden, wodurch wir viele Erfahrungen auch zusammen machen werden, wie zum Beispiel das Vorbereitungsseminar und auch die Orientation in Toronto, aber wir haben uns unabhängig von dem anderem entschieden, was unserer Meinung nach sehr wichtig ist. Natürlich erscheint es einem im erstem Moment gut und es gibt auch Vorteile die gleiche Organisation zu wählen. Wir sind auch froh unser Abenteuer gemeinsam zu beginnen und zur gleichen Zeit ähnliche Phasen zu durchlaufen und uns so austauschen und zu helfen, aber wir empfehlen euch dies nicht unbedingt, weil jeder individuell ist und zu deinem Freund oder deiner Freundin vielleicht eine andere Organisation besser passt.
Auf jeden Fall raten wir euch davon ab in den gleichen Ort oder sogar auf die gleiche Schule zu gehen, weil man dann aufpassen sollte, dass man nicht zu viel gemeinsam macht um auch andere Leute kennenzulernen. Zudem sollte man mit seinem Freund oder auch mit anderen deutschen Austausschülern kein Deutsch reden, weil man sich dann selber ausschließt, da die meisten euch nicht verstehen und so nicht auf euch zukommen und ihr die Kultur des Landes nicht so gut kennenlernt. Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden, aber für uns war das wichtig und wir werden in verschiedenen Orten leben, die sehr weit entfernt sind.

Wir hoffen wir konnten euch helfen, aber bedenkt, dass das nur unsere Tipps sind und jeder andere Erfahrungen macht, etwas anderes vorzieht oder andere Sachen als hilfreicher empfindet. 

Am Ende des Beitrags fassen wir alle Tipps, die unserer Meinung nach am wichtigsten sind nochmal zusammen.

Tipps:
1. JuBi ( mit vielen, verschiedenen Organisationen sprechen)
2. mit der Schule, Ansprechpartnern dort sprechen
3. Über Wünsche etc. im Klaren sein um eine Organisation zu finden, die zu euch passt und auf diese      (so gut es geht) eingeht
4. Auf euer Bauchgefühl hören


Pauline&Esther 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Monatsupdate Dezember (Pauline)

Unser kanadisches Weihnachten

Mein Gastfamilienwechsel (Pauline)